Sie sind hier: Startseite Über uns

Über uns

Banner Über uns Klötze breiterFoto: Angela Thie

Als eine Zentrale Einrichtung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg betreibt das FMF seit 1989, fach- und fakultätsübergreifend anwendungsnahe Grundlagen- und zielorientierte Auftragsforschung im Bereich neuer Materialien und materialbezogener Technologien.

Beteiligt an dieser Erfolgsgeschichte sind die sechs Fakultäten Mathematik und Physik, Technik, Chemie und Pharmazie, Biologie, Umwelt und natürliche Ressourcen sowie Medizin. Das FMF ist eine Plattform für Kooperationen mit anderen Instituten der Universität, den in Freiburg ansässigen Fraunhofer Instituten, den regionalen EUCOR-Universitäten und der Wirtschaft.

Die Infrastruktur des FMF ermöglicht es, alle beteiligten Forschungsbereiche zu vernetzen und so gemeinsam wichtige Ziele zu erreichen. Sowohl die Umsetzung vom Labormaßstab in die industrielle Praxis für die verschiedensten Komponenten, als auch neuartige Verfahren bei der Herstellung unterschiedlichster Materialien oder Struktur– und Funktionsmaterialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften für die verschiedensten Anwendungen sind weltweit gefragt.

Das hier gezeigte Organigramm führt Sie bei einem Klick auf die Großansicht des Bildes. 

 

Die gezielte Variation von unterschiedlichsten Eigenschaften sowohl organischer als auch anorganischer Materialien werden genutzt, um bestimmte spezifische Lösungen zu realisieren. Diese wiederum werden umgesetzt in Innovationen, die auf dem Markt rege Nachfrage erzeugen. Neue Anwendungsgebiete in der Diagnostik und Analytik konnten durch die gezielte Herstellung von Nanopartikeln, deren Derivate und Komposite gefunden werden. Am FMF entwickelte, ausgereifte Techniken im Bereich der Halbleitertechnologie sind international begehrt.

Aktiv sind 19 wissenschaftliche Mitglieder (sowie 7 assoziierte) am FMF tätig, deren Forschungsthemen sich in folgende Bereiche gliedern lassen:

 

Um in dieser dynamischen Struktur eine effiziente Nutzung von Großgeräten sicherzustellen, werden diese von vier Servicegruppen betreut, die wissenschaftliche Methoden pflegen und weiterentwickeln. Die Servicegruppen bieten Dienstleistungen in den folgenden Bereichen an: